Nachrichten

Vyhledávání

Vybrané období: všechny dokumenty
29. 02. 2024

Nächste Woche, am 8. und 9. März, begehen wir den 80. Jahrestag der Liquidierung des sogenannten Theresienstädter Familienlagers im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau. Das Institut der Theresienstädter Initiative organisiert eine Gedenkveranstaltung an diesem Ort, an der auch der Direktor der Gedenkstätte Theresienstadt, Dr. Jan Roubínek, teilnehmen wird.

26. 02. 2024

Am 23. Februar hatten wir über Verto Education eine weitere Zusammenarbeit mit Student:innen der Universität von New York in Prag. Wir organisierten einen Workshop darüber, wie das jüdische Leben in Prag durch die antijüdischen Gesetze während der Nazi-Besatzung beeinträchtigt wurde.

23. 02. 2024

Ende letzten Jahres haben wir das 30-jährige Bestehen der Stiftung Theresienstadt-Initiative gefeiert, die einige Jahre später in unser heutiges Institut umgewandelt wurde. Der Höhepunkt der Gedenkveranstaltungen zu diesem Jubiläum war ein Treffen, das Ende Februar in den feierlichen Räumlichkeiten der Residenz der österreichischen Botschaft in Prag stattfand. Wir hatten die Ehre, vom Präsidenten des Senats des Parlaments der Tschechischen Republik, Miloš Vystrčil, sowie von der stellvertretenden Präsidentin der Abgeordnetenkammer, Olga Richterová, eingeladen worden zu sein.

08. 02. 2024

Im März 2024 jährt sich zum 80. Mal die Ermordung von 3.792 Häftlingen des sogenannten Theresienstädter Familienlagers. 

26. 01. 2024
Seit 2005 gedenkt die ganze Welt der Opfer des schrecklichen nationalsozialistischen Regimes, mit dem die Menschheit einer Gemeinschaft beraubt werden sollte, die während ihrer gesamten Kulturgeschichte, von den Anfängen bis zur Gegenwart, Teil von ihr war. ...
23. 03. 2023

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir möchten Sie darüber informieren, dass der Nationalfonds der Republik Österreich seine Richtlinien für die Unterstützung der Opfer des Nationalsozialismus angepasst hat.

Im beigefügten PDF-Dokument finden Sie alle wichtigen Informationen.

27. 01. 2023

In Zusammenarbeit mit Centropa haben wir ein Wochenendseminar für Lehrer:innen aus der Tschechischen Republik, der Slowakei, Deutschland und Österreich vorbereitet, bei dem wir mit Videomaterialien arbeiten, Theresienstadt besuchen und Ihnen zeigen werden, wie man mit Online-Tools vor Ort arbeiten kann.

Prag, Hotel Baroko
16. - 19. März 2023

Füllen Sie bitte das Bewerbungsformular bis zum 28. Februar hier aus.

12. 07. 2021

Die gemeinnützige Organisation „Institut der Theresienstädter Initiative“ (ITI) betreibt seit zwanzig Jahren eine einzigartige Datenbank mit biografischen Daten zu 175.000 Holocaust-Opfern aus der gesamten Tschechoslowakei. Darüber hinaus organisiert das Institut die landesweite „Öffentliche Lesung der Namen der Opfer der Shoa – Jom-ha Scho’a“. Diese Veranstaltung war wahrscheinlich der Grund für die Entlassung der Direktorin Tereza Štěpková. Der Verwaltungsrat des ITI berief sie von einem Tag auf den anderen ohne Angabe von Gründen ab. Der Vorsitzende des Verwaltungsrates, Pavel Štingl, setzte den Rechtsanwalt Martin Thiel als neuen Direktor ein. ITI-Mitarbeiter befürchten nun, dass die Opferdatenbanken und andere Projekte ausgesetzt oder eingestellt werden.

16. 03. 2021

Das diesjährige und damit sechzehnte öffentliche Lesen der Namen der Opfer der Shoa - Jom-ha Scho’a, findet am 8. April 2021 von 14 bis 17 Uhr statt.
Leider können wir uns, genauso wie im letzten Jahr, auch dieses Mal nur im virtuellen Raum treffen.

Um mitzumachen, sind folgende Schritte notwendig:

Für das Lesen von Namen im Livestream während der Zeit von 14 bis 17 Uhr am 8. April 2021 können Sie sich über unser kurzes Formular anmelden.

Falls beim Ausfüllen Schwierigkeiten oder Unklarheiten auftreten, senden Sie uns eine eMail an jomhasoa@terezinstudies.cz und wir klären die auftretenden Fragen individuell.

09. 11. 2020

Das Institut der Theresienstädter Initiative und Centropa bieten ein dreitätiges Seminar für PädagogInnen aus Tschechien, der Slowakei und Deutschland zum Thema „Der Holocaust und wir. Die Erinnerungen von Juden und Roma am Leben erhalten“ an.

Das Seminar findet anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages vom 23. bis 25. Januar 2021 in Bremen statt.

 

Wenn Sie an diesem Seminar teilnehmen möchten, füllen Sie bitte bis zum 30.11.2020 die Anmeldung aus: http://bit.ly/bremen2021_DE

 

Im Falle einer ungünstigen Pandemielage wird das Seminar zum selben Zeitpunkt online abgehalten werden.